Durch die jahrelange Erfahrung unseres Teams können wir Sie in allen Bereichen, egal ob Planung und Ausführung von Projekten aller Größenordnungen, Wartungen und Service in der modernen Industrie- und Gebäudetechnik kompetent begleiten.

Josef Zeller

AUSbildungs- und studienmesse ellwangen

Die Firma Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen war am Samstag, 24. November 2018, auf der Ausbildungs- und Studienmesse in Ellwangen vertreten.

Zahlreiche interessierte Schulabgänger haben sich Informationen über die von uns angebotenen Ausbildungsplätze zum Elektroniker m/w, Technischer Systemplaner m/w sowie Kaufmann-/-frau Büromanagement geholt.


AUSZUBILDENDE STARTEN INS BERUFSLEBEN

Da die Firma Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen darauf setzt Ihre eigenen Fachkräfte auszubilden, starteten ab September 2018 sieben neue Azubis in Berufsleben.

7 Auszubildende werden als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ausgebildet.

Mit den 7 neuen jungen Berufsstartern hat Prinzing insgesamt 12 Auszubildende beschäftigt.

Geschäftsführer Josef Zeller begrüßte die neuen Lehrlinge und wünschte Ihnen einen guten Start, viel Freude, Erfolg sowie Motivation für den ersten Schritt in Ihrer beruflichen Zukunft.

Im Bild Ausbilder Rolf Blaha mit den Berufsstartern.


ANZEIGE IM MAGAZIN ARCHITEKTUR EXCLUSIV PREMIUM

Im Herzen des neuen Stadtteils Bahnstedt hat die Bau- und Servicegesellschaft mbH (BSG) im Rahmen eines ÖPP-Vertrages mit der Stadt Heidelberg als Grundstückseigentümerin Planung, Bau, Finanzierung und Betrieb für das Projekt "B³ Gadamerplatz-Grundschule, Kindertageseinrichtung, Bürgerzentrum" übernommen. Die BSG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH Heidelberg (GGH Heidelberg).

Das von Datscha Architekten, Stuttgart geplante Gebäude beinhaltet Flächen für eine inklusive Grundschule mit Turnhalle, eine Kindertageseinrichtung sowie ein Bürgerzentrum. Unter dem Schulhof und dem Außenbereich der Kindertageseinrichtung ist eine Tiefgarage mit 35 Stellplätzen in das Vorhaben integriert.

Das Projekt "B³ Gadamerplatz" ist Teil der Internationalen Bauausstellung Heidelberg "Wissen / schafft / Stadt", da ein Gebäudekomplex mit Modellcharakter entstanden ist, der für das Quartier identitätsstiftend und über seine ureignenen Funktionen hinaus für weitere Nutzungen offen ist (Polyvalenz).

Das Bildungs-, Betreuungs- und Bürgerhaus kombiniert in sich die öffentlichen Nutzungen einer dreizügigen Grundschule mit Sporthalle, einer Kindertageseinrichtung und eines Bürgerzentrums. Das Schul- und Bürgerzentrum ist Anlauflpatz für Menschen aller Altersklassen und zentral im Quartier gelegen. Südlich des Gebäudes erstreckt sich der Gadamerplatz als multifunktionaler Stadtplatz.

Der Baukörper besteht aus vier eigenständigen Gebäudeteilen für die Nutzungen Grundschule, Sporthalle, Kita und Bürgerzentrum. Grundschule und Sporthalle sind über einen eingeschossigen Verbindungsbau, der auch die schulische Mensa beherbergt, miteinander verbunden, aber auch getrennt voneinander nutzbar (z.B. Abendnutzung durch Sportvereine).

Der Gebäudekomplex wird durch einen innenliegenden Hof gequert, der in Nord-Süd-Richtung verläuft und je nach Nutzungsszenario und Tageszeit in nördlicher und/oder südlicher Richtung geöffnet werden kann. Er steht somit sowohl der schulischen als auch der öffentlichen Nutzung zur Verfügung. Die Hofflächen, die zum Teil im Erdgeschoss und zum Teil im 1. Obergeschoss auf dem Dach der Mensa liegen, sind dabei mit Freitreppen verbunden. Der zur Kindertagesstätte gehörende Freibereich ist vom schulischen Teil durch eine eingeschossige raumhaltige Aktionswand getrennt, die in ihrer Tiefe abwechselnd von beiden Seiten bespielbar ist und zu Gestaltung im Rahmen der pädagogischen Konzeption beiden Einrichtungen zur Verfügung steht. Eingeschossige Verbindungselemente zwischen den Teilbaukörpern ermöglichen einen regengeschützten Übergang zwischen den verschiedenen Nutzungsbausteinen. Sie erweitern gleichzeitig die Außenflächen der Innenhofbereiche um attraktive, geschützte Freiflächen mit vielfältigen Ausblicken über die Bahnstadt.

Grundschule und Sporthalle werden von Osten und aus dem Schulhof heraus erschlossen. Über Windfänge wird der zentrale Foyer- und Mensabereich betreten, der für die Nutzung durch schulinterne Veranstaltungen als Versammlungsstätte ausgebildet ist und über einen Luftraum und einer Sitzstufenanlage direkt und offen an die zwei Obergeschosse angebunden ist. Um einen Kerne, der sich im Zentrum der Schule hinter den Sitzstufen der Halle anlagert und technische/dienende Funktionen aufnimmt, ordnen sich ein umgebender Ringflur und zur Außenfassade die natürlich belichtenden Schulräume an. Im Erdgeschoss liegen Schulverwaltung und Sonderklassen, in den beiden Obergeschossen Regelklassen, Differenzierungs- und Ruheräume. Die Mensa bietet Platz für etwa 132 Schüler. Die Mittagsverpfelung aller Schüler erfolgt in zwei Schichten. Die Sporthalle ist aus dem Schulhofbereich oder direkt vom südlich vorgelagerten Gadamerplatz für die Abendnutzung der Vereine aus zugänglich. Die Kindertagesstätte wird von Norden erschlossen. An den Eingangsbereich schließen sich Mehrzweck-, Essraum und der Gruppenbereich des Erdgeschosses an. Letzterer besteht aus je einem Gruppenraum für Vorschul- und Kleinkinder. Zwischen beiden Gruppen führt ein Ausgang direkt in den Freibereich. Im 1. Obergeschoss OG liegen ein analog zum Erdgeschoss gestalteter Gruppenbereich sowie Räume für das Personal, Therapie- und Werkräume. So wie die Kita ist auch das Bürgerhaus über einen überdachten Zwischenbereich, aber von Süden, erschlossen. Über ein Foyer mit Treppenaufgang ins Obergeschoss schließen sich im Erdgeschoss ein kleines öffentliches Café mit Außenterrasse zum Platz, sowie Gruppen- und Schulungs- und Büroräume für das Gebäude nutzende Vereine an. Im Obergeschoss ist der Bürgersaal die Versammlungsstätte für die Bürger/-innen des neuen Stadtteils. Der Saal verfügt über eine fest eingebaute Bühne und steht somit für vielfältige kulturelle Veranstaltungen, z.B. Kabarett, Schauspiel und Musik in Verfügung. 


SPENDENÜBERGABE

Die Firma Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen verzichtete auch 2017 wieder auf die Weihnachtspräsente für Ihre Kunden.

Stattdessen ging eine Spende von 2.000 € an den Lions Club Ostalb Ipf zur Unterhaltung des Vorschulkindergartens in Mosambik.

Im Bild zu sehen ist unser Geschäftsführer Josef Zeller bei der Überreichung des Schecks an  den Präsidenten des Lions Club Ostalb Ipf Herrn Gerhard Mahler.


AUSZUBILDENDE STARTEN INS BERUFSLEBEN

Da die Firma Prinzing Elektrotechnik GmbH Aalen darauf setzt Ihre eigenen Fachkräfte auszubilden, starteten ab September 2017 sechs neue Azubis in Berufsleben.

5 Auszubildende werden als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und 1 Auszubildende als Kauffrau für Büromanagement ausgebildet.

Mit den 6 neuen jungen Berufsstartern hat Prinzing insgesamt 12 Auszubildende beschäftigt.

Geschäftsführer Josef Zeller begrüßte die neuen Lehrlinge und wünschte Ihnen einen guten Start, viel Freude, Erfolg sowie Motivation für den ersten Schritt in Ihrer beruflichen Zukunft.

Im Bild die beiden Ausbilder mit den Berufsstartern.


DAS TEAM AALEN

Seit Oktober 2013 ist der Wirtschaftstandort Ost-Württemberg ein weiteres Standbein von Prinzing. Durch die räumliche Nähe zu großen Industriebetrieben und Weltmarktführern auf Ihren jeweiligen Gebieten, ist es für das Team wichtig, vor Ort präsent zu sein.

Seit Juli 2014 ist die Prinzing Elektrotechnik als eigenständige GmbH in den neuen Büroräumen tätig.